Skip to main content

Was kostet eine Brennholzsäge?

Eine Brennholzsäge wird vor allem für die Brennholzproduktion benutzt und erleichtert die Arbeit beim Zerkleinern mit Holz. Je nach Gebrauch gibt es unterschiedliche Brennholzsägen, die in sämtlichen Größen und Variationen erhältlich sind. Doch wie teuer ist eigentlich ein solches Gerät?

 

Was kostet eine gute Brennholzsäge?

Brennholzsägen gibt es sehr viele auf dem Markt. Je nach Größe des Gerätes, der Schnittbreite und anderem Zubehör können die Kosten natürlich enorm variieren. So bekommt man günstige Modelle schon ab 200 Euro. Diese eignen sich vor allem dann, wenn man nicht oft Brennholz schneiden muss und das Gerät nur selten benutzt. Geräte mit ein wenig mehr Zubehör sind dann in der Preisklasse 500 – 800 Euro einzustufen. Erst dann kommen die hochpreisigen Geräte, die mit einem kräftigen Benzinmotor und einem größeren Kreissägeblatt ausgestattet sind. Auch ein eigenes Fahrwerk mit Luftbereifung ist bei den teureren Modellen Standard. Natürlich muss man für eine solche Brennholzsäge mindestens mit 1000 bis 1500 Euro rechnen. Jedoch sollte man bedenken, dass sich die Anschaffung einer teuren Säge lohnt, sofern man mehrmals im Jahr Brennholz schneiden muss und lange etwas von dem Gerät davon haben will.

 

Auf die Anforderungen kommt es an

Je nachdem, welche Anforderungen Sie als Kunde haben, kann es die eine oder andere Brennholzsäge geben, die Sie mehr anspricht. Denn hier ist nicht nur der Motor entscheiden – entweder Elektro- oder Benzinmotor – sondern auch, welche Stärke in Watt dieser besitzen muss. Ausschlaggebend ist hier natürlich auch die Planung hinsichtlich der Dicke des Holzes. Wenn ein Holz, welches ca. 230 mm dick ist, wird ein Elektromotor mit 3000 Watt notwendig.

Wenn eine Dicke von z. B. 270 mm erreicht werden soll, dann ist ein Motor mit über 5000 Watt. Bei einer Wippkreissäge mit einem Benzinmotor ist es außerdem notwendig, dass diese mobil einsetzbar ist. Außerdem kann man die Wippsäge an einem Traktor anschließen und betreiben, vorausgesetzt, wenn hier ein Zapfwellenanschluss vorhanden ist.


Ähnliche Beiträge